Für eine nachhaltigere Gesellschaft

Das Bergwaldprojekt e.V. und die memo AG treten gemeinsam für den Schutz der Wälder

0

Das Bergwaldprojekt engagiert sich jährlich mit rund 2500 Freiwilligen, angeleitet von circa 120 ehrenamtlichen und rund 60 hauptamtlichen Mitarbeitern in etwa 50 Wald-Sanierungs-Projekten in Deutschland. Foto: ©Bergwaldprojekt e.V.

1.000 neue Bäume – das ergibt eines Tages einen richtigen Wald. Pflanzen lassen will sie die memo AG. Aus gutem Grund: „Wälder sind Klimaschützer und Lebensgemeinschaften für unzählige Arten. Außerdem sind sie wertvolle Erholungsräume und wichtige Wirtschaftsgüter für den Menschen“, sagt die Leiterin der Unternehmenskommunikation bei memo, Claudia Silber.

Diese Überzeugung teilt der umweltbewusste Versandhändler aus Greußenheim mit dem Bergwaldprojekt e.V. „Mich persönlich beeindruckt vor allem die engagierte Arbeit des Bergwaldprojekts“, so Silber. „Und wir haben ein gemeinsames Ziel – die Erhaltung und den Schutz der Wälder.“

Seit Oktober 2018 machen sie sich nun zusammen für eine „nachhaltigere Gesellschaft und bewussteren Konsum“ stark. Konkret lässt das Unternehmen jeweils einen standortheimischen Baum in verschiedenen Regionen Deutschlands vom Bergwaldprojekt pflanzen, wenn ein Gewerbe- oder Privatkunde FSC®-zertifizierte Produkte ab einem Wert von 300 Euro kauft. „Jeder Kunde erhält darüber ein entsprechendes Baumpflanz-Zertifikat. Das Bergwaldprojekt entscheidet, wo, wann und vor allem welcher Baum gepflanzt wird“, erklärt die memo-Mitarbeiterin.

Am Ende sollen es ganze 1.000 Zertifikate respektive Bäume werden. Auch Lothar Hartmann, Leiter Nachhaltigkeitsmanagement des Versandhändlers, sieht in dieser langfristig angelegten Zusammenarbeit große Vorteile: „Im Rahmen unserer Nachhaltigkeitsstrategie bietet das Bergwaldprojekt wirkungsvolle Projekte, mit denen wir gemeinsam natürliche Ressourcen schützen, ein Bewusstsein für die Gefährdungen der Waldökosysteme schaffen und für die Notwendigkeit umweltschonenden Verhaltens fördern können.“

Denn: Seit über 25 Jahren ist Nachhaltigkeit das „Kerngeschäft“ der memo AG – angefangen beim Sortiment mit mehr als 20.000 bewusst ausgewählten, nachhaltigen Produkten, über die Logistik, bis hin zum Personalbereich wird alles „nach nachhaltigen Aspekten beleuchtet und durchgeführt“, so Claudia Silber. So bietet das Unternehmen beispielsweise den Versand von Bestellungen in einem Mehrweg-Versandsystem an. Das Engagement der memo AG wurde in den vergangenen Jahren mehrfach ausgezeichnet.

Erst kürzlich belegte der memo Nachhaltigkeitsbericht 2017/18 im Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2018 des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und der Unternehmensinitiative Future den dritten Platz in der Kategorie Mittelstand.

Teile.