Die Rheuma-Liga hat einen neuen Vorstand gewählt

Dagmar Wirth löst Gertrud Droll nach zehnjährigem Einsatz ab

0

Mit einer fränkischen Feier wurde das Jubiläum von 35 Jahren ehrenamtlichem Einsatz in der Selbsthilfe für Rheumakranke begangen. Die Arbeitsgemeinschaft Würzburg der Deutschen Rheuma-Liga e. V. wird im Sinne des Selbsthilfegedankens „Von Erfahrenen für Betroffene“ komplett ehrenamtlich organisiert.

Bei der Mitgliederversammlung wurde ein Teil des Vorstands neu gewählt. Mit großem Dank wurden die scheidenden Vorstandsfrauen von den Mitgliedern verabschiedet.

In 35 Jahren Selbsthilfeengagement der Rheuma-Liga hat sich einiges an bewährter Hilfe etabliert: Die drei „Standbeine“ der Rheuma-Liga sind Bewegung, Begegnung und Beratung.

Die Arbeitsgemeinschaft bietet deshalb Gymnastik sowie Bäderfahrten und Ausflüge an; im Seniorenzentrum St. Thekla werden Kurse und Treffen veranstaltet. Manche der über 700 Mitglieder der Selbsthilfegruppe sind schon seit Anfang dabei.

„Hilfreich ist bei allem ehrenamtlichen Einsatz der Austausch mit dem Rheumazentrum Würzburg, den örtlichen Krankenkassen und dem Aktivbüro der Stadt Würzburg“ so Dagmar Wirth, die zur 1. Vorsitzenden gewählt wurde. Ihre Stellvertreterin ist Heike Schreier.

Was vielfach unbekannt ist: Rheuma kann auch schon Kinder und Jugendliche treffen – deshalb gibt es einen „Elternkreis rheumakranker Kinder“ und die „Young Rheumis“.

Für die Selbsthilfegruppe und die Mitarbeit im Vorstand wird Unterstützung gesucht. Ehrenamt bedeutet nicht nur Zeitaufwand, sondern man kann auch einiges lernen, Erfahrungen für sich selbst sammeln und Freude durch Geben und Nehmen erleben.

Auskunft gibt die Vorsitzende Dagmar Wirth unter Telefon 0931.408571.

Share.