Bürgerpreis des Bayerischen Landtages für Ehrenamtsprojekt der Johanniter-Unfall-Hilfe

Johanniter-Projekt „Bring Dich ein! Ehrenamt verbindet“ ist Preisträger des Bürgerpreises des Bayerischen Landtag

0

Das Johanniter-Projekt „Bring Dich ein! Ehrenamt verbindet.“ wurde mit dem zweiten Platz des Bürgerpreises des Bayerischen Landtages ausgezeichnet.Bildhinweis:Rolf Poss / Bayerischer Landtag

Würzburg – „Letztlich sitzt man in der Not auf dieser Welt in einem Boot“ reimten die „Altneihauser“ Feierwehrkappell’n bei ihrer Laudatio auf die Johanniter-Unfall-Hilfe, die ganz gezielt Menschen mit Migrationshintergrund anspricht und auf diese Weise nicht nur neue Ehrenamtliche gewinnt, sondern auch Integration vorlebt. Die Hilfsorganisation Bayern lädt Menschen ein, sich ehrenamtlich zu engagieren – und geht dabei neue Wege. Mit dem Projekt „Bring Dich ein! Ehrenamt verbindet“, das vom Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration gefördert wird, werden insbesondere Menschen mit Migrationshintergrund angesprochen.

Dafür wurde sie am 17. Oktober 2019 mit dem zweiten Platz des Bürgerpreises des Bayerischen Landtages ausgezeichnet. „Ehrenamtlich aktiv zu sein und sich für seine Mitmenschen und die Gesellschaft als Ganzes einzusetzen, das verbindet Menschen miteinander. Unsere Gesellschaft ist vielfältig, und wir möchten, dass sich das auch in unserem Ehrenamt zeigt,“ sagt Jürgen Wanat, Mitglied des Landesvorstandes der Johanniter-Unfall-Hilfe in Bayern. „Und wir sind stolz, dass wir mit unserem Projekt den Bürgerpreis des Bayerischen Landtags gewonnen haben. Das ist eine großartige Auszeichnung für die Arbeit, die hinter diesem Projekt steht.“

Durch das Projekt konnten bereits mehr als 150 Ehrenamtliche mit Migrationshintergrund gewonnen werden. Derzeit engagieren sich etwa 7.600 Ehrenamtliche bei den Johannitern in Bayern. „Viele Menschen wissen gar nicht, wie viele interessante und spannende Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements es gibt“, erklärt Anton Müller, Ehrenamtskoordinator in Unterfranken. „Und oft genügen wenige Stunden im Monat, um anderen etwas Gutes zu tun.“

Das Angebot ist vielfältig. Allein bei den Johannitern in Würzburg reicht die Bandbreite vom Hintergrunddienst über den Sanitätsdienst bis hin zum Ausbilder in der Ersten-Hilfe. „Grundsätzlich ist natürlich jeder bei uns willkommen, der sich engagieren will. Wir sind hier eine große Gemeinschaft, die vielen Menschen durch ehrenamtliche Hilfen Gutes tut. Vielleicht hat ja der oder die eine oder andere Lust, einmal bei uns hineinzuschnuppern und sich uns anzuschließen“, sagt Müller.

Insgesamt 30 geschulte Mentoren, die aus den Reihen der erfahrenen ehrenamtlichen Helfer in den Regionalverbänden gewonnen werden, unterstützen die neuen Ehrenamtlichen in ihrem Integrationsprozess. Sie sind Vorbild und verlässlicher Ansprechpartner.

Informationen zum Projekt und zu den vielen Möglichkeiten, sich ehrenamtlich bei den Johannitern zu engagieren, gibt es im Internet unter www.bring-dich-ein.de. Die Website hilft auch bei der Entscheidung, welches Ehrenamt für wen passt.

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.:
Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. ist ein Werk des evangelischen Johanniterordens, dessen wichtigstes Anliegen seit Jahrhunderten die Hilfe von Mensch zu Mensch ist. Mit rund 23.500 Beschäftigten, 40.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und mehr als 1,2 Millionen Fördermitgliedern ist die Johanniter-Unfall-Hilfe eine der größten deutschen Hilfsorganisationen. Zu ihren Aufgaben zählen seit ihrer Gründung neben dem Rettungs-und Sanitätsdienst auch Bevölkerungsschutz und Erste-Hilfe-Ausbildung. Hinzu kommen soziale Dienste für Kinder und Jugendliche, dazu zählen auch unsere der-zeit rund 450 Kindertagesstätten, sowie die Betreuung und Pflege von älteren und kranken Menschen. Die Johanniter engagieren sich ebenso in der humanitären Hilfe im Ausland.Im Landesverband Bayern der Johanniter arbeiten rund 4.000 Beschäftigte, über 7.000 Menschen en-gagieren sich ehrenamtlich und mehr als 250.000 Fördermitglieder unterstützen die Organisation.

Teile.