Aus Überzeugung: Kranken Kindern und deren Eltern das Leben leichter machen

3 Gründungsmitglieder des gemeinnützigen Vereins „Förderverein zugunsten krebskranker Kin-der Hambach e.V.“ überreichen dem Chefarzt der Kinderklinik im Leopoldina-Krankenhaus Dr. med. Johannes Herrmann eine wahrhaft fürstliche Spende in Höhe von 5.000 Euro.

0

Die Gründungsmitglieder des Förderverein zugunsten krebskranker Kinder, Hambach e.V. und Dr. med. Johannes Herrmann (Chefarzt Kinderklinik). Foto: Leopoldina-Krankenhaus

Bereits seit gut 30 Jahren engagieren sich Reinhard Lutz, Winfried Schulz und Franz Geus in ihrem Verein, der das Ziel hat Familien mit schwerkranken Kindern zu helfen. Dafür setzen sie einige Hebel in Bewegung. So organisieren sie mit dem Verein das schon legendäre „Ringstraßenfest“ und engagieren sich auch sonst bei vielen Gelegenheiten.

Momentan werden gerade die selbstgemachten Marmeladen für die anstehenden Weihnachtsmärkte gekocht. Bis zu 1.000 Gläser, so berichten die drei, kämen da in einem Jahr zusammen. Mit den damit gemachten Erlösen unterstütze man direkt Familien schwerstkranker Kinder, aber auch verschiedene Institutionen in der Region Unterfranken. So durfte sich diese Woche die Kinderklinik des Leopoldina-Krankenhauses über die stolze Summe von 5.000 Euro freuen.

Chefarzt Dr. med. Johannes Herrmann, der den Scheck entgegennahm erklärt, dass es Spenden wie diese seien, die klei-nen Patienten den Krankenhausaufenthalt, der in manchen Fällen Monate oder sogar Jahre dauern könne, angenehmer gestalte. Für medizinisch notwendige Maßnahmen komme freilich die Krankenkasse auf, doch zusätzliche Schulungsprogramme für chronisch kranke Kinder und deren Eltern, pädagogisches Material für Erzieher und Lehrkräfte und nicht zuletzt die Klinik-Clowns sowie das Kasperletheater könnten nur durch Spenden wie diese finanziert werden.

Im Namen aller kleinen Patienten bedankte er sich ganz herzlich.

Teile.