Öfter mal Gemüseburger

Tipps von Melanie Ulzheimer, Spezialistin für Säuglings- und Kinderernährung

0

Bei ihr gibt es Rat zu allen Fragen rund um die Ernährung kleiner Kinder: Die Würzburgerin Melanie Ulzheimer ist Spezialistin für Säuglings- und Kinderernährung. Eine gesunde Ernährung für Kinder wie auch für Erwachsene beinhalte nach ihren Angaben reichlich Getränke, Obst, Gemüse sowie pflanzliche Lebensmittel. Mit Fett sollte sparsam umgegangen werden: „Empfehlenswert ist hier Rapsöl.“

Im Supermarkt haben Kunden die Qual der Wahl: Unendlich viele Produkte locken. Gerade auch dort, wo Kinder angesprochen werden. Ein Großteil der Produkte ist überflüssig. Oder sogar ungesund. Wer sich gesund ernähren möchte, für den ist vor allem die Gemüseabteilung interessant. Kinder, so Ulzheimer, sollten durch das Vorbild der Großen animiert werden, Karotten, Lauch oder Kohlrabi mit Genuss zu essen.

Eltern von Gemüsemuffeln rät die Fachfrau, Zutaten zu Gemüsegerichten gemeinsam einzukaufen und zusammen zu kochen. Auch sei es wichtig, auf die Saison zu achten: „Denn saisonales Gemüse schmeckt einfach besser.“ Kinder stünden tendenziell eher auf „süße“ Gemüsesorten wie Karotten oder Erbsen. Karotten zu essen, macht vor allem dann Spaß, wenn man sie in Form von Sticks erhält und dippen kann. Statt „pures“ Gemüse anzubieten, sollten Eltern Gemüseburger, Gemüsepfannkuchen, Gemüsewaffeln oder eine Gemüsesuppe auf den Tisch bringen. Getränke sollte man immer parat haben, wobei der Flüssigkeitsbedarf bis zum Alter von drei Jahren gar nicht allzu hoch sei.

„Es reichen 600 bis 700 Milliliter, der Rest wird über das Essen gedeckt“, so die Ernährungsberaterin. Trinkmuffel sollten Obst- und Gemüsesorten mit hohem Wasseranteil erhalten: „Etwa Gurke.“ Bei Milchprodukten rät Ulzheimer zu mäßigem Verzehr, Fleisch und Wurst sollte es höchstens dreimal wöchentlich geben. Einmal sollte Fisch, ein- bis zweimal pro Woche sollten Eier gegessen werden.

Teile.