Gewinn vor Gewissen

Schelte für alle: Hannes Jaenicke rechnet vor, durch und ab

0

In seinem Konsumenten-Navi im Buch fordert Jaenicke, der engagierte Schauspieler und Dokumentarfilmer „reduce, re-use, recycle“ – „reduzieren, wiederverwenden, richtig entsorgen“! Foto: ©Robert Recker

Enfant terrible, Hannes Jaenicke, seines Zeichens Schauspieler, Autor und Dokumentarfilmer schießt öfter mal übers Ziel hinaus, hat aber im Grund meistens Recht.

Sein Buch „Die große Volksverarsche“ ist eine Generalabrechnung mit Politik, Medien, Banken, Bekleidungs- und Pharmaindustrie, Autolobby und Energieunternehmen – eigentlich mit Allen.

„Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und trotzdem zu hoffen, dass sich etwas ändert“, zitiert er Albert Einstein am Ende des Bestsellers und appelliert an die Leser, der Wachstums- und Wegwerfgesellschaft zu trotzen und ihre Macht als Konsumenten auszuspielen.

Er klagt nicht nur die anderen an, er räumt auch ein, dass die Gesellschaft selbst Schuld trägt an der Misere – angefangen von Lebensmittelskandalen über Kinderarbeit für Discountershirts und Plastikmüll in Ozeanen bis hin zu Tierquälerei für Billigfleisch und Kosmetika.

Verantwortlich für diese Entwicklung, so Jaenicke, sei die Liaison von Geiz (der Konsumenten) und Gier (der Industrie). Mitgefühl und soziale Verantwortung blieben auf der Strecke, weil sie sich als ökonomische Bremsen erwiesen.

Gewinn ginge halt doch vor Gewissen! „Die Hälfte der modernen Medikamente könne man aus dem Fenster schmeißen, bestünde nicht die Gefahr, dass sie Vögel fressen“, soll Voltaire seiner Zeit geschimpft haben.

Laut Jaenickes Recherchen gibt es dem – 200 Jahre später – nichts hinzuzufügen: „Natürlich gibt es Medikamente, die Leben retten und Kranken wirklich helfen. Doch die Pharmaindustrie will mehr. Sie will abkassieren“, sagt der streitbare Geist Jaenicke (57) in seinem Buch, in dem er Tacheles redet, und für das er bei Weitem nicht so viel Schelte verdient, wie er abbekommen hat.

Hannes Jaenicke, Die große Volksverarsche:
Wie Industrie und Medien uns zum Narren halten, Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2013,
ISBN: 978-3-579-06636-3, Preis: 17.99 Euro,
www.randomhouse.de

Teile.