Feines Gespür

Logopädin Ruth Ulses baut in ihrer Würzburger Praxis auf einen tierischen Assistenten. Therapiebegleithund Eddie setzt da an, wo die verbale Kommunikation aufhört

0
Eddie und Ruth Ulses sind ein starkes Team. Der Rüde ist „Mittler“ zwischen Patient und Logopädin. Foto: Nicole Oppelt

Eddie und Ruth Ulses sind ein starkes Team. Der Rüde ist „Mittler“ zwischen Patient und Logopädin. Foto: Nicole Oppelt

Mit großen, braunen Augen blickt er sein Gegenüber an. Genau wird jede Regung registriert. Manchmal bleibt es bei der Beobachtung. Wenn er darf, dann nähert er sich dem Menschen ganz behutsam.

Eddie ist ein stattlicher Rhodesian Ridgeback mit besonderer Mission. Der sanfte Riese mit dem seidig-weichen Fell ist ein Therapiebegleithund in Ausbildung.

Gemeinsam mit seinem Frauchen, der selbstständigen Logopädin Ruth Ulses, hilft er großen und kleinen Patienten bei der Genesung.

„Eddie ist ein starker Motivator“, so die erfahrene Tierfreundin, die den Rüden im Alter von neun Wochen in ihre Familie holte und schon früh nach der Steinfurter Pädagogik/-Therapiebegleithund-Methode ausbilden ließ.

Mit seinem Frauchen kommuniziert Eddie meist ohne Worte. Sie weiß genau, was er mit seiner Mimik oder
einer bestimmten Körperhaltung ausdrücken will. Gibt sie dann doch Kommandos, gehorcht er aufs Wort.

„Ob Eddie zum Einsatz kommt, wird individuell entschieden. Man muss schauen, wo man den Patienten
abholen kann“, erklärt Ulses, die, neben der eigenen Praxistätigkeit, über Jahre als Kooperationspartner in einer Frühförderstelle der Kinderhilfe Oberland in Penzberg aktiv war.

„Grundsätzlich ist Eddie nur im Raum, wenn der Patient das auch wünscht.“ Hat der bereits Erfahrung mit Hunden, kann die Kontaktaufnahme unter Umständen etwas schneller erfolgen, als bei Patienten, die erstmals mit einem Tier in Kontakt treten.

„Gerade Kinder haben oft erst Angst. Hier hilft es, wenn sie zunächst Fotos von ihm sehen“, sagt die zertifizierte Step-Elterntrainerin. Dürfe er dann persönlich in Erscheinung treten, bleibe er zunächst im Hintergrund und sehe zu.

Eddie wertet nicht

Das Tier wirkt hier als eine Art „Katalysator“. Es hilft den Patienten, sich zu öffnen. „Schon allein das Streicheln des Hundes beruhigt und tut gut“, beschreibt Ruth Ulses Eddies positive Wirkung auf Patienten und Therapie.

„Man geht weg von der Störung oder vom Handicap und hat ein neues, gemeinsames Thema.“ Der Hund wertet nicht. Ganz gleich, ob ein Patient geringes Selbstwertgefühl hat, unter einer Sprachstörung leidet oder überhaupt nicht mehr spricht.

Eddie freut sich, nimmt an, was da ist. Spricht ein Kind einen Laut richtig aus, darf Eddie gefüttert werden. Verbunden werden kann das auch mit taktilen Wahrnehmungsübungen zum Beispiel mit Hilfe von Leckerlies in verschiedenen Formen, die die Kinder erfühlen sollen.

Umgekehrt würfelt Eddie nur auf das Kommando „Stups!“. Und schon wird das Üben der Aussprache spielerisch eingebunden. Die Kleinen können schon früh, ab etwa eineinhalb Jahren, zu Ruth Ulses kommen.

Also bereits dann, wenn Kinder mit dem Sprechen beginnen. Neben Lautfehlbildungen und Aussprachestörungen behandeln Eddie und die Logopädin auch eine ganze Bandbreite weiterer Sprachentwicklungsstörungen wie Grammatikstörungen, Störungen des Sprachverständnisses, eingeschränkter
Wortschatz oder auch Schwierigkeiten bei der Hörverarbeitung.

Darüber hinaus zählt das Thema Lese-Rechtschreib-Schwäche (Legasthenie) genauso zu ihren Spezialgebieten wie Stottern. Begleitet werden auch Erwachsene, etwa bei Stimmstörungen, Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen oder bei neurologischen Erkrankungen.

Eddie, so Ulses Eindruck, ist ein „Beschleuniger“ des Therapieerfolgs. „Wer motiviert ist und sich wohlfühlt, lernt schneller.“

EddieSteckbrief Eddie

Mein Name: Eddie
Meine Rasse: Rhodesian Ridgeback
Mein Alter: 5,5 Jahre
Mein Gewicht: 50 Kilogramm
Meine Herkunft: Oberbayern
Meine Ausbildung: Hundeschule, Training nach Anton Fichtlmeier (Binärsprache: Gemeinsame Sprache zwischen Mensch und Hund), Ausbildung zum Pädagogik-/Therapiebegleit hund (M.I.T.T.T.) – gemeinsam mit meinem Frauchen
Meine Talente: starker Motivator, aufgeweckter Spielkamerad, treuer Begleiter, geduldiger Zuhörer

www.ulses-logopaedie.de

Teile.